21 | 05 | 2019

Letztes Wochenende (3.-5.2.) habe ich an der Jugendleiter-Fortbildung "Ladies first on a powder day" im Allgäu teilgenommen. Ganz gemäß den Zielen der JDAV ("Umweltbewusstes Denken und Handeln")  haben wir eine Fahrgemeinschaft gebildet und sind gemeinsam mit Teilnehmern der Fortbildung "Skifahren in allen Schneearten", die zeitgleich in Oberstdorft stattfand, mit dem DAV-Bus der Heidelberger zu neunt Richtung Kleinwalsertal gefahren. Leider sind wir nicht so schnell vorangekommen, wir wir das gerne gehabt hätten (Aufleuchten einer Kontrollleuchte, so dass wir zuerst noch einer Werkstatt einen Besuch abstatten mussten und Staus), so dass wir leider, leider nicht beim Kochen des Abendessens mithelfen konnten, sondern erst im Mahdtalhaus ankamen, als das Essen schon fertig gekocht war. Vielleicht hätten wir doch lieber öffentliche Verkehrsmittel nehmen sollen. Das Mahdtalhaus ist eine DAV-Selbstversorgerhütte. Nach dem Abendessen haben wir noch in zwei Gruppen im Schnee verbuddelte Lawinenverschüttetensuchgeräte gesucht und Tipps zur Ausrüstung bekommen.

 

Am nächsten Morgen wollten wir eigentlich gleich nach dem Frühstück ans Walmendinger Horn fahren, nur ist außer Claudias Auto, dass zuhause in der Garage gestanden war, kein Auto angesprungen. Die Anzeige in Claudias Auto hat -23 Grad angezeigt. Mit Hilfe eines Starthilfekabels konnten wir noch ein zweites Auto zum Laufen bringen und mit diesen beiden Autos haben wir einen Shuttleservice eingerichtet, so dass wir (2 Kursleiterinnnen und 12 Teilnehmerinnen) dann irgendwann auch im Skigebiet angekommen sind. Dort haben wir zuerst in 2 Gruppen auf der Piste Skitechnik geübt. Im Tiefschnee müsse man im Prinzip die gleichen Dinge beachten wie auf der Piste (Entlastung in der Kurve, Belastung des Talskis). Dazu haben wir verschiedene Übungen gemacht (ohne Stöcke, mit Seilstücken und mit geöffneten Skistiefeln). Danach haben wir uns in den Tiefschnee gewagt. Da hat es zumindest bei mir nicht mehr so gut geklappt wie auf der Piste, aber deswegen hatte ich mich ja auch zu dieser Fortbildung angemeldet. Nach dem Mittagessen und Aufwärmen in einer Hütte sind wir den ganzen Nachmittag im Tiefschnee gefahren, zum Abschluss haben wir eine wunderschöne Abfahrt nach Baad gemacht. Nach dem Abendessen (Käsefondue) gab es noch eine Theorieeinheit zur Snowcard und zum Lawinenlagebericht.

 

Am Sonntag morgen hatten wir dann wieder das Problem mit den Autos, so dass einige sich schon mit dem Gedanken abgefunden hatten, entweder noch eine Nacht im Mahdtalhaus zu verbringen, bis der ADAC Hilfe schickt oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause zu fahren und die Autos erstmal stehen zu lassen. Eine von uns ist in der Hütte geblieben, um auf den ADAC zu warten, aber der ist den ganzen Tag nicht gekommen. Wir anderen sind wieder mit Hilfe von Claudias Auto und dem Bus ins Skigebiet am Ifen gefahren. Das Wetter war traumhaft, nur sehr kalt. Wir hatten wunderschöne Tiefschneeabfahrten im Pulverschnee und mit jeder Abfahrt hat das Tiefschneefahren auch besser geklappt. Am Abend konnten wir dann doch noch mit Hilfe fachkundiger und ausdauernder Männer alle Autos zum Laufen bringen, so dass am Montag wieder alle pünktlich zur Schule oder zur Arbeit gehen konnten.