21 | 02 | 2019

Tourenberichte

Pfingsten 2012 verbrachten 8 Mitglieder der Bezrirksgruppe unter Führung und Verköstigung von Jörg im Val Calanca und verbrachten dort herrliche Tage auf der sehr rustikalen Berghütte Ca'Anna in Monti di Arvigo und machten einen Besuch in dem nahe gelegenen Bellinzona.

Nicola hat das alles dokumentarisch auf ihren Bildern festgehalten und unter diesem Link abgelegt.

Zu sechst schnallen wir in Sigiswang am frühen Morgen unsere Tourenski an und beginnen den Aufstieg auf das Rangiswanger Horn. Zwischen tiefverschneiten Tannen ziehen wir unsere Spur. Die Sonne taucht die Winterlandschaft in ein eindrucksvolles Licht. Wie bereits in den vergangenen Tagen herrscht klirrende Kälte. Durch die Anstrengung des Aufstiegs wird uns aber schnell warm.Zügig geht es voran, und so stehen wir bereits nach zwei Stunden am Gipfelkreuz. Obwohl die Sonne scheint, sind die benachbarten Allgäuer Gipfel wegen dem Hochnebel nur schemenhaft zu erkennen. Wir nehmen unsere Steigfelle ab. Der kalte Pulverschnee verspricht Abfahrtsgenuss, und wir werden nicht enttäuscht. Wir wedeln die nordseitige Abfahrt hinunter ins Ostertal.

Präsentation GPS in der PraxisIm Rahmen der Führerbesprechung im Oktober 2011 haben wir auch einen Kurs über GPS in der Praxis absolviert. Zunächst stellte Jörg Stein die theoretischen Grundlagen des GPS dar und erläuterte die Unterschiede der momentan am Markt befindlichen GPS-Empfänger. Anschließend wurde dann das Erlernte rund um das Harprechthaus in der Praxis umgesetzt.

Die Präsentation wurde für den theoretischen Teil verwendet.

 

Letztes Wochenende (3.-5.2.) habe ich an der Jugendleiter-Fortbildung "Ladies first on a powder day" im Allgäu teilgenommen. Ganz gemäß den Zielen der JDAV ("Umweltbewusstes Denken und Handeln")  haben wir eine Fahrgemeinschaft gebildet und sind gemeinsam mit Teilnehmern der Fortbildung "Skifahren in allen Schneearten", die zeitgleich in Oberstdorft stattfand, mit dem DAV-Bus der Heidelberger zu neunt Richtung Kleinwalsertal gefahren. Leider sind wir nicht so schnell vorangekommen, wir wir das gerne gehabt hätten (Aufleuchten einer Kontrollleuchte, so dass wir zuerst noch einer Werkstatt einen Besuch abstatten mussten und Staus), so dass wir leider, leider nicht beim Kochen des Abendessens mithelfen konnten, sondern erst im Mahdtalhaus ankamen, als das Essen schon fertig gekocht war. Vielleicht hätten wir doch lieber öffentliche Verkehrsmittel nehmen sollen. Das Mahdtalhaus ist eine DAV-Selbstversorgerhütte. Nach dem Abendessen haben wir noch in zwei Gruppen im Schnee verbuddelte Lawinenverschüttetensuchgeräte gesucht und Tipps zur Ausrüstung bekommen.

 

Vom 18. März bis 09. April 2011 organisierte Helmut Henschen eine Trekking- und Kulturreise nach Nepal. Hier ein kurzer Bericht dieser Reise: