18 | 07 | 2019

Zu sechst schnallen wir in Sigiswang am frühen Morgen unsere Tourenski an und beginnen den Aufstieg auf das Rangiswanger Horn. Zwischen tiefverschneiten Tannen ziehen wir unsere Spur. Die Sonne taucht die Winterlandschaft in ein eindrucksvolles Licht. Wie bereits in den vergangenen Tagen herrscht klirrende Kälte. Durch die Anstrengung des Aufstiegs wird uns aber schnell warm.Zügig geht es voran, und so stehen wir bereits nach zwei Stunden am Gipfelkreuz. Obwohl die Sonne scheint, sind die benachbarten Allgäuer Gipfel wegen dem Hochnebel nur schemenhaft zu erkennen. Wir nehmen unsere Steigfelle ab. Der kalte Pulverschnee verspricht Abfahrtsgenuss, und wir werden nicht enttäuscht. Wir wedeln die nordseitige Abfahrt hinunter ins Ostertal.

 

 

 

Riedberger Horn

Auf der Otto-Schwegler-Hütte angekommen, werden wir von den freundlichen Wirtsleuten Marion und Helmut begrüsst, und in unsere Schlafräume eingewiesen. Auch gilt es uns nach der kalten Abfahrt wieder aufzuwärmen. Es dauert jedoch nicht lange, da drängt es uns bereits zur Nachmittagstour auf das Bleicherhorn. Auch diese Tour ist ein eindrucksvolles Erlebnis in grandioser Winterlandschaft. Dass dann die Wolken gegen Abend zuziehen und wir, auch wegen der fortgeschrittenen Tageszeit, gar nicht bis zum Gipfel durchgehen, stört niemand. Denn auf der Abfahrt zurück zur Hütte können alle nochmal ihre Tiefschneeträume ausleben, bevor wir den Tag bei einem guten Abendessen abschliessen.

Am nächsten Morgen ist es wieder eisig kalt, aber die Wolken sind komplett verschwunden und es verspricht ein sehr sonniger Tag zu werden. Unsere heutige Tour führt uns zunächst auf den Gipfel des Grossen Ochsenkopfs. Dort angekommen, soll die Abfahrt zum Berghaus Schwaben folgen. Aufgrund der südseitigen Lage erleben wir eine Überraschung. Plötzlich ist nicht mehr alles Pulverschnee, und die Abfahrtschwünge bereiten stellenweise Mühe. Aber alle kommen wir wohlbehalten auf dem Berghaus Schwaben an, wo wir eine Mittagspause einlegen. Danach geht es weiter auf das Riedberger Horn. Auf dem Gipfel angekommen, geniessen wir die Rundumsicht auf das Allgäu, welche heute ungetrübt ist. Nach der Gipfelabfahrt über den Nordwesthang gilt es Abschied zu nehmen. Drei von uns fahren von hier das Bolgental hinaus nach Obermaiselstein, wo ihr Auto für die Heimfahrt bereitsteht.

Wir anderen können noch einen Tag dranhängen. Wir steigen ein zweites Mal auf den Grossen Ochsenkopf, und geniessen dann die Nordabfahrt zurück ins Ostertal. Am nächsten Morgen sind schon Wolken am Himmel, es zeichnet sich eine Wetterverschlechterung ab.
Bei noch guter Sicht steigen wir aufs Rangiswanger Horn, testen eine neue Abfahrtsvariante Südwest, umgehen den Gipfel südseitig über eine Scharte um dann in den Osthang einzufahren, der uns hinunter zu unserem Auto in Sigiswang bringt. Leider sind unsere Skitourentage dann vorbei.
Eigentlich war geplant, für die nächsten fünf Tage noch in die Silvretta zu fahren (wie auch hier im Web angekündigt). Da der Wetterbericht jedoch anhaltende Schneefälle für die nächsten Tage angekündigt, muss dieser Ausflug leider ausfallen.